Swan Hellenic: Baustart für zweites Expeditionsschiff SH Vega

Baustart für Expeditionsschiff SH Vega. Foto: Swan Hellenic
Baustart für Expeditionsschiff SH Vega. Foto: Swan Hellenic

Swan Hellenic startet den Bau des zweiten Expeditions-Kreuzfahrtschiffs: Nach der SH Minerva, die im kommenden Dezember zur Premierenreise ablegt, ist jetzt auch die SH Vega  auf der Helsinki Ship Yard auf Kiel gelegt worden – benannt nach dem ersten Schiff, dass von 1878 bis 1880 die legendäre Nordostpassage erfolgreich befahren hat. Sowohl die »SH Minerva« als auch die SH Vega sind im 5-Sterne-Segment für nur 152 Passagiere ausgelegt.

Dritter Neubau für SWAN HELLENIC startet ebenfalls im Jahr 2022

Insgesamt baut Swan Hellenic drei neue Expeditions-Kreuzfahrtschiffe: Nach den Schwesterschiffen SH Minerva und SH Vega soll ebenfalls im Jahr 2022 ein dritter, etwas größerer Neubau Fahrt aufnehmen. Ein ehrgeiziger Zeitplan. Auch deshalb dankte Andrea Zeto, CEO bei Swan Hellenic, zum Baustart ausdrücklich: „Es ist eine fantastische Leistung, einen so anspruchsvollen Zeitplan unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards einzuhalten.“

Den Baustart mit der Kiellegung und der symbolischen Münze unter dem Rumpf nahmen Jonas Packalén, Projektleiter der Helsinki-Werft, Jukka Hujanen, Lloyd´s Registers, und Victor Olersky, Vorsitzender der Helsinki-Werft, vor.

Zur Sonnenfinsternis in die Antarktis

Die künftige SH Vega steht ebenso wie das im Bau weit fortgeschrittene Schwesterschiff SH Minerva für die nächste Generation von Polar-Expeditionsschiffen: Mit dieselelektrischem 5-Megawatt-Hybridantriebssystem mit selektiver katalytischer Reduktion von max. 3 Megawatt, Batteriepaket und eisverstärktem PC5-Rumpf. 

Auch die Zahl von maximal 152 Passagieren in 76 Kabinen und Suiten, zumeist mit großen Balkonen, steht für den 5-Sterne-Standard, umgesetzt von 120 Crewmitgliedern. Bereits im Dezember 2021 nimmt die legendäre Marke Swan Hellenic mit der neuen SH Minerva Fahrt auf. Die Premieren-Kreuzfahrt des 5-Sterne-Schiffs führt in die Antarktis – zur Sonnenfinsternis.

Unter dem Motto: „Sehen, was andere nicht sehen!“ führen die anschließenden Routen in die entlegensten Regionen der Erde: Entlang des mächtigen Jenissei-Flusses im Norden Sibiriens, ebenso wie in arktische und antarktische Gewässer oder in den Südpazifik. Mit skandinavischem Design, weitläufigen Decks, Kabinen mit großen Balkonen, hervorragenden Lektoren und Gastrednern sowie einem All-Inklusive-Konzept setzt Swan Hellenic auf Eleganz für ein internationales, reiseerfahrenes und kulturinteressiertes Publikum.